China

Das deutsch-chinesische Handelsvolumen wächst seit Jahren kontinuierlich an. Im Jahr 2017 betrug es rund 187 Milliarden Euro. Damit war China bereits zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. China hat sich zudem einer rapiden industriellen und wirtschaftspolitischen Entwicklung verschrieben. Mit umfangreichen staatlichen Fördermaßnahmen und der rasanten Ausgestaltung regulatorischer Rahmenbedingungen werden Digitalisierung und Automatisierung der heimischen Wirtschaft forciert. Nach wie vor existieren jedoch zahlreiche Barrieren, die den Warenaustausch zwischen den beiden Ländern beeinflussen und die Partizipation der deutschen Wirtschaft an Zukunftssektoren behindern. Um den Handel zwischen China und Deutschland weiter zu stärken, sollen diese abgebaut und der Marktzugang fair gestaltet werden. Zudem sollen Qualität und Sicherheit der gehandelten Produkte erhöht werden. Dafür ist eine gut funktionierende Qualitätsinfrastruktur unabdingbar. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der IT- und Kommunikationsindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Fahrzeugindustrie, der Elektrotechnik und Verbraucherprodukten.

 

Politische Partner auf chinesischer Seite sind u.a. das Staatliche Zentralamt für Marktregulierung (SAMR) und das Handelsministerium (MOFCOM).

Nachrichten

Funktionale Sicherheit gehört zu den wichtigsten Normen in der industriellen Sicherheit. Wie kann internationale Zusammenarbeit für funktionale Sicherheit gestaltet werden? Wir haben die zwei leitenden Experten der Technischen Expertengruppe Funktionale Sicherheit der Deutsch-Chinesischen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung Xiong Wenze und Peter Sieber im Interview gefragt.

ZVEI und GPQI China veranstalten Online-Seminare zum China Compulsory Certification Scheme und zur China Compulsory Certification for explosion-proof products (CCC Ex). Damit unterstützen sie deutsche Hersteller bei ihren Importen nach China.

Termine

13.07.2021 Online

Die 11. (virtuelle) Plenarsitzung der Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0 / Intelligente Fertigung der Deutsch-Chinesischen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung (DCKN) findet am 13. Juli von 9.00-11.30 CEST statt.

 

Kontakt

Jan-Patrick Schnell

Leiter der Länderkomponente China
Sino-German Quality Infrastructure Project

 

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Tayuan Diplomatic Office Building
Room 1-13-1
No. 14, Liangmahe Nanlu, Chaoyang District
100600 Beijing, PR China
北京市朝阳区亮马河南路14号
塔园外交人员办公楼1-13-1

 

Telefon: +86 10 85 32 47 58
E-Mail: china@gpqi.org

Dokumente

On 17 September 2019, the National Medical Products Administration (NMPA) circulated a call for comments on the “Notice to matters related to the first batch implementation of UDI for medical devices”1. The deadline for comments is 25 September 2019.

 

Following the publication of the regulations for the UDI-system on 27 August 2019, the draft notice specifies the first step in the step-by-step implementation plan for UDI in China. It includes a product catalogue for the first batch of products requiring UDI, covering certain high-risk, class III devices.

 

Weiterlesen …

On 27 August 2019, the National Medical Products Administration (NMPA) published the Regulations for the Unique Device Identifier (UDI) System for Medical Devices (announced in Circular [2019] No. 66) along with an interpretation. The regulations will enter into force on 1 October 2019, while actual implementation is to take place step-by-step based on risk classifications. More specific information on this step-by-step implementation, however, is still to follow.

 

 

Weiterlesen …

Factsheets

What is the difference between Chinese GB and GB/T Standards? How does standardisation work in the People’s Republic of China and how can one get involved? The “Standardisation in China – How does it work?”-Factsheet provides a concise overview of standardisation in the world’s second largest economy.

Weiterlesen …

GPQI Supports German and Chinese authorities to ensure product quality of personal protective equipment and critical medical supplies for COVID-19 response.

Weiterlesen …

Studien

The technical expert group Network Communications and Edge Computing of the Sub-Working Group Industrie 4.0/Intelligent Manufacturing of the SGSCC released the SME Test Bed Program Proposal report in October 2020. The Test Bed Program illustrates a proposal to enable Manufacturing SMEs to be directly involved in Intelligent Manufacturing/Industry 4.0 initiatives. Its main objective is to promote the test bed projects within the manufacturing SME community between China and Germany to stimulate the transition from legacy manufacturing solutions towards Intelligent Manufacturing/Industry 4.0 solutions.

Weiterlesen …

This joint report arose within the cooperation line “Use Cases and Applications” in the Sub-Working Group Industrie 4.0/Intelligent Manufacturing of the SGSCC (Sino-German Standardization Cooperation Committee), which analyses business strategies and customer needs in the manufacturing industries by looking at concrete customer projects.

Weiterlesen …

Top